Nachrichten im Überblick

Fröhlicher Schlußpunkt der 3.Weßlinger Klimaschutzwoche

07.11.2014

Die SoKo-Festgruppe

 

Der Klimaschutz ist ein Teil unserer Normalität geworden und wird dort immer zentraler positioniert. Wir wollten jedoch unsere Weßlinger Klimaschutzwoche nicht in den bekannten täglichen Kanon der Bedrohungsmeldungen einbetten, wir folgten der Absicht, das bereits vorhandene Potential positiv für Lösungsansätze zu nutzen. Denn einen Klimaschutz zu praktizieren verlangt keine Askese, sondern nur eine umsichtige Vernunft und eine Verantwortung im Handeln.

Dass wir diese Absicht erfolgreich umgesetzt haben, dass unsere Botschaften verstanden worden sind, können wir zunächst als ein kurzes Fazit aus den Gesprächen mit mehreren Hundert Besuchern festhalten. Besucht haben unsere Arche Kunterbunt und die Ausstellung Klimaladen auch sehr viele Kinder (z.B. 8 Schulklassen), die spontan und fantasievoll die Wünsche für ihren zukünftigen Lebensraum dargestellt haben. In Ungezwungenheit, Offenheit und Fröhlichkeit endete am Sonntag bei mildem Sonnenschein und Aktivitäten vor und im gesamten Pfarrstadel mit dem Nachmittag für die ganze Familie unsere Klimaschutzwoche. Volksnah lebendig und weitgehend frei von der Politik.

Als Dokument aus den vielen Veranstaltungen und Aktionen steht hier in Kürze der PDF-Foliensatz von Wolfgang Pekny - seinem Abendvortrag - zum Download bereit.

3. Weßlinger Klimaschutzwoche

20.09.2014

tl_files/soko-eigene/Viele-Ohren-3 WKsW vers.jpg

20. - 26. Oktober im Pfarrstadl in Weßling

 

 

 

Die Arche Kunterbunt in Weßling

[

 Die Arche ist zunächst ein Denkprinzip über das was ist, was wird und was bereits erkannt
 worden ist. So die traditionelle Handlungsempfehlung des alten griechischen
 Philisophen Aristoteles.
 Darin tragend enthalten ist auch der Optimismus über die Fähigkeit zu verfügen,
 das Erhaltenswerte in dem Jetzt zu erkennen und es für die Zukunft
 

– dem Lebensraum unserer Kinder –

 
 zu bewahren.

 Eine Arche wird im Zentrum der diesjährigen bereits 3. Weßlinger Klimaschutzwoche
 stehen, die vom 20. – 26. Oktober wieder im Pfarrstadl angeboten wird. In dieser Arche
 platzieren Weßlinger Schüler diejenigen Dinge und Objekte, die sie für ihre Zukunft für
 wichtig halten und die wir für ihren zukünftigen Lebensraum erhalten müssen. Und dann
 ist diese Arche wunschoffen, während der Klimaschutzwoche können wir alle unsere
 eigenen Zukunftswünsche darin ergänzen : Z.B. Mehr Bäume, weniger Verkehr, mehr Ruhe,
 mehr Toleranz, mehr Behutsamkeit in der Natur ....

 Waren die vorangegangenen Klimaschutzwochen allgemeiner auf Klimaschutz, alternative
 Energien und deren Umsetzbarkeit in Kommunen ausgerichtet, ist die diesjährige Veran-
 staltung fokussiert auf das Thema Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit im Lebensstil, im
 Wirtschaften und im Energiebedarf, damit nachfolgenden Generationen – auch in anderen
 Erdteilen – die Chance auf ein Leben ohne Not und in möglichst freier Selbstbestimmung bleibt.

 Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt in der Energiedebatte immer mehr an Bedeutung,
 denn erstmals in der Neuzeit könnte die Generation unserer Kinder schlechtere Zukunfts-
 chancen haben als die ihrer Eltern. Es gilt zu erkennen, dass Klima-, Finanz-, Wirtschafts-,
 Hunger- und weitere Krisen, genauer betrachtet, Symptome des gleichen Phänomens sind:

Unser Planet Erde ist zu klein geworden

 zumindest für die Ansprüche des wohlhabenden Viertels der Erdbevölkerung. Diese Tatsache,
 ihre Folgen und die wortwörtlich notwendigen Verhaltensänderungen stehen im Zentrum
 unserer diesjährigen 3. Weßlinger Klimaschutzwoche.

 Das Programm, unterstützt von der Gemeinde Weßling, ist wieder sehr umfangreich:
 Die ganze Woche über wird die von der UNESCO ausgezeichnete Wanderausstellung
 „Klimaladen – was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun“ gezeigt. Die Ausstellung ist
 interaktiv gestaltet und soll als symbolisches Kaufhaus mit Klimakasse vor allem Schülern
 aber auch Vereinen und Verbänden Anregungen geben, wie jeder einzelne seine Konsum-
 gewohnheiten und seinen individuellen Energiebedarf im Sinne des Klimaschutzes ändern
 kann. Dieses Prinzip der Nachhaltigkeit wird dann konkretisiert in der Bewertung durch einen
 ökologischen Fußabdrucks. Das ist ein Aspekt, den bereits Professor Mauser in seinem
 Vortrag auf der 1. Weßlinger Klimaschutzwoche behandelt hatte.

 Die SoKo-Weßling und die Gemeinde freuen sich, diese Ausstellung Schülern unseres
 Landkreises und allen interessierten Bürger anbieten zu können. Die zentrale Veranstaltung
 wird ein Vortrag am Freitagabend sein, mit dem Thema:

Nachhaltigkeit – vom guten Leben mit Fairem Fußabdruck.

 Es ist der SoKo gelungen, zu diesem Thema Wolfgang Pekny aus Wien zu gewinnen. Er ist
 ein in Europa anerkannt führender Fachmann auf dem Gebiet der Ökobilanzen und der
 Biodiversität. Er kann anschaulich und fesselnd die wesentlichen Inhalte darstellen und vor
 allem überzeugen, dass Nachhaltigkeit keine Einschränkung, sondern einen Gewinn bedeutet.
 Ergänzend zu dem Vortrag bietet Wolfgang Pekny zum gleichen Thema zwei Workshops an,
 am Freitagnachmittag und am Samstagvormittag. Hierzu ist eine gesonderte Anmeldung
 erforderlich, Kostenbeitrag 45.-- € (e-mail: SoKo-Weßling@gmx.de).

 Ein weiterer Höhepunkt wird dann sicher wieder am Samstagabend die Diskussion mit einem
 engagiert besetzten Podium sein. Dazu kommen während der Woche Musik und ein
 Musikmärchen, ein Filmabend, ein Informationsabend über Wahl und Wechsel des Strom- bzw.
 Gasanbieters und ein Repair-Café.

 Das in den Niederlanden erfundene Erfolgsmodell Repair-Café stellt sich gegen die Trends
 aus werbestimuliertem Modekonsum und einer überbordenden Wegwerfmentalität.
 Ehrenamtliche Reparaturspezialisten versuchen - meist erfolgreich -, von Besuchern
 mitgebrachte Produkte gemeinsam wieder instandzusetzen. Dabei lernen Menschen, ihre
 Dinge mit anderen Augen zu sehen und sie wieder wertzuschätzen. Reparieren leistet nicht
 nur einen Beitrag zur Müllvermeidung sondern ist auch eine Mentalitätsveränderung, die für
 die Schaffung einer breiten Akzeptanz einer nachhaltige Gesellschaft erforderlich ist.
 Im Mittelpunkt steht jedoch, dass Reparieren Spaß macht und meistens ganz einfach ist!
 Beim Repair-Café unserer Klimaschutzwoche werden Stationen für
Elektrokleingeräte,
 Fahrräder, Computer, Holz/Metall und Kleidung
angeboten.

 Der Sonntagnachmittag ist für die gesamte Familie konzipiert und wird hauptsächlich von
 Weßlingern gestaltet. Das heißt: Exzellenter Kuchen und Kaffee, zusammen mit Drehorgel-
 musik. Aber auch Kutsch- und Rikschafahrten, Informationen zum e-car-sharing und besondere
 Formen des Fahrradfahrens. Denn das Radfahren ist die mit Abstand energieeffizienteste
 Fortbewegungsart. Beim Spezialradeln stehen Sichtbarkeit und Funktionsnachweis fahrrad-
 basierter Alltagsmobilität im Fokus. Erfahrene Radler präsentieren ihre mehr oder weniger
 ungewöhnlichen Fahrzeuge wie Falträder, Pendelpedelecs, Tandems, Liegeräder, Lastenräder
 und Anhänger, sie stehen Rede und Antwort zur alltäglichen Fahrradnutzung. Nach dem Motto
 "Steigen Sie auf !" sind die Besucher bei geeigneter Witterung eingeladen, die unzweifelhaft
 umweltfreundlichen und nachhaltigen Gefährte selbst auszuprobieren.

tl_files/soko-eigene/Arche ausgewaehlt.jpg
Unser Modell von der Arche Kunterbunt. Sie wird gestaltet von den Kindern des                            
Horts in Hochstadt und von Uli Chorherr. Sie ist begehbar, so dass auch das                            
Publikum dort seine Zukunftswünsche hinzufügen kann.                          

 Und danach ??? So weiter wie bisher ? Erinnert sei wieder an die bereits beschlossene
 Energieautarkie in unserem Landkreis bis 2035. Damit angesprochen sind auch die
 Erneuerbaren Energien, die personell in den politischen Leitfunktionen vorhanden sind.
 Es gilt zu erreichen, dass das dort in den Bewertungs- und Entscheidungsprozessen noch
 vorwiegend reflexartige Festhalten an gewohnten Antworten in Frage gestellt wird. In mutiger
 Eigenständigkeit sollten diese fossilen Zwänge verlassen werden. Leider ist unsere Sichtweise
 immer noch zu punktuell und die Entscheidungsprozesse sind archaisch, und zu wenig Arche.
 
 Wollen Sie die Standpunkte von Wolgang Pekny näher kennenlernen ? Außerdem gibt es
 dort einen Rechner für die Bewertung als footprint und Aussagen zum world overshoot day.
 E-cars ? Eine gute Technik, die als System E-car-sharing sogar noch nachhaltiger ist.
 Ein gutes Beispiel für Weßling und Umgebung :

 Das aktuelle Programmen finden Sie hier 

Weßlinger haben die Wahl

20.01.2014

Welchen Stellenwert sollen der Klimaschutz und die Energiewende in der Politik der Gemeinde Weßling in den kommenden 6 Jahren haben ?

 

Welches Gewicht legt der neue Gemeinderat auf die Reduktion der mit seinem Energieverbrauch verbundenen CO-2-Emissionen ?

 

Welche Ziele hat er für seinen Verwaltungsbereich ?

Welche Anreize und Informationen stellt er seinen Bürgern zur Verfügung ?

 

Zwar bezieht die Gemeindeverwaltung für den Eigenbedarf jetzt endlich zertifizierten Ökostrom, auch für den Gasbedarf wird eine CO-2-Neutralisierung angestrebt, allerdings sind nicht bezogene Kilowattstunden immer noch die klimaschonenste Energieform. Entwickelt werden müssen also nachhaltige Konzepte sowohl zur Senkung des Energiebedarfs als auch einer CO-2-Reduzierung in der Erzeugung der Restmenge. Es lagen bereits Vorschläge zur Deckung des gemeindlichen Strombedarfs (500 000 kWh) vor. Märchenhaft, denn es war einmal, die Rendite nach EEG lag auch noch über 10 %. Nur, die Wahrheit liegt in der Realität und die ergab : Weßlings nichtfossile Stromerzeugung = 4 %, der Wert für Oberbayern = 23 %. Ist der neue Gemeinderat offener in diesen Fragen und verantwortungsvoller in den Fragen der Daseinsvorsorge ? Erkennt er, dass Energiesparen gleichzusetzen ist mit Kostensparen in der Zukunft ? Z.B. durch die Sanierung seiner Straßenbeleuchtung, es sind ca. 80 % weniger Stromkosten zu gewinnen !

 

Weßling ist zwar Bundessieger 2013 im Stadtradeln geworden, aber ist das nur als ein Sport von 448 Bürgern innerhalb von 3 Wochen anzusehen ? Oder auch ein Appell an den Gemeinderat sich für eine deutliche Verbesserung des Radverkehrs in Weßling zu engagieren ? Vielleicht sich sogar eine Parität unter den Verkehrsteilnehmern anzustreben ? Die Mobilitätswende Weßling ist fantasievoll und konzeptstark.

 

Über diese und weitere Fragen sollen auf der Podiumsdiskussion der SoKo am 23. Januar um 19:30 Uhr im Pfarrstadel die Standpunkte, die Wertigkeiten sowie Ideen, Vorschläge und Konzepte dargestellt werden.

tl_files/soko-eigene/2014_plakat_kommunalwahl_din_a4.jpg

In der Vorbereitung zu dieser Podiumsrunde wurden allen politischen Gruppierungen, die sich um den Weßlinger Gemeinderat bewerben, 5 Fragen zur thematischen Orientierung zugesandt. Dort konnten sie sowohl Vorschläge der SoKo als auch eigene formulieren und gewichten und den Zeitpunkt ihrer Einführung angeben. Die Fragenbögen können Sie sich ansehen unter

 


Weßling ist Deutscher Meister im Stadtradeln 2013

20.11.2013

tl_files/soko-eigene/Zwischenablage01.jpg

 

448 Radler aus Weßling haben in 3 Wochen insgesamt 91 958 km geradelt und damit in der Kategorie "Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner" den bundesweit 1.Platz belegt. Exakt sind das 17 321 km pro Einwohner.

 

Auch der Landkreis Starnberg liegt in seiner Kategorie mit 851 495 km noch vor der Landeshauptstadt München. Unter den ersten 10 Gemeinden sind denn auch 5 Gemeinden aus unserem Landkreis.

GLÜCKWUNSCH und Dank an die Mobilitätswende im Landkreis.

 

tl_files/soko-eigene/Schild_wesslingen_450x450mm_rand3mm.jpg

Mehr Informationen unter

www.stadtradeln-sta.de/